Diakon Manfred Spanehl wird nach 24 Dienstjahren in der St.-Martinus- Gemeinde verabschiedet

Bereits im Mai 2020 hatte Bischof Heiner Wilmer Diakon Manfred Spanehl in den Ruhestand versetzt, die offizielle Verabschiedung wurde wegen der Corona-Einschränkungen erst am 13. November mit einer heiligen Messe und einem Fest auf dem Hof des Pfarrheims bei Glühwein und Martinshörnchen gefeiert.

Die Messe zelebrierten die Pfarrer Felix Splonskowski, Kevin Dehne und Uwe Schaefers. Als langjährige Weggefährten von Manfred Spanehl dankten Splonskowski und Schaefers für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen 24 Jahren.

Rolf Gollnick vom Kirchenvorstand hob das starke Engagement hervor, mit dem Manfred Spanehl, unterstützt von seiner Frau Elisabeth, stets für die Gemeinde da war. Insbesondere sein offenes Ohr für die Jugend, die Kranken und die Trauernden sei ein Segen gewesen. Unter großem Beifall überreichte Gollnick dem Diakon ein „Bambi“ für sein Lebenswerk, eine symbolische Wertschätzung für seine Verdienste.
Weitere Redner waren Stephanie Droste vom Kindergarten St. Martinus und Christian Janzen von der Caritas. Beide Einrichtungen pflegten einen engen Kontakt mit Manfred Spanehl. Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger richtete seine guten Wünsche per Brief an den Diakon, der nun offiziell aus seinem Amt in der Gemeinde ausgeschieden ist. „Für mich war es eine erfüllte Zeit, ich habe viel erlebt, viele Begegnungen, Gespräche, pastorale Einsätze, an die ich mich gern erinnere“, sagte Spanehl. „Ich war gern hier und auch, wenn ich etwas kürzer treten werde: Sie sind mich nicht los. Ich freue mich gemeinsam mit Ihnen weiterzugehen.“
Text und Foto: Nadine Willke